Montag, 30. November 2015

Finderlohn

Mein Vater war noch einmal gestorben. Mich wunderte das,  denn am Abend zuvor hatte ich ihn gesehen. Er hatte sich fürr seine
Verhältnisse modern heraus geputzt und sah gut aus.  Nun sollte ich die Nachricht meiner längst  verstorbenen Mutter überbringen.
Der Weg dahin führte mich auf eigentlich vertrautes Gelaende.
Doch fand ich riesige ausgebaggerte Abgründe einer Baustelle vor.
Oberhalb dieser führte meine Strecke,  zum Glück mit Holzge ländern abgesichert.
Nun allerdings bemerkte ich den Verlust meines Fotoapparates.
Den begann ich zu suchen und meinte, ihn manches Mal gefunden zu haben.

Dienstag, 24. November 2015

Neonlover

Neonlicht in dunklen Fluren,
ja,  hier suche ich meine Spuren.
Erinnerung mich leis umweht,
die Angst ums letzte Stuendlein fleht.
Ich wollte eigentlich nicht verweilen
und schnell wieder von dannen eilen.
Doch der Therapeut, er steht davor
so eisern wie ein Gittertor.
Die Welt da draußen, sie muss warten,
erst später werde ich wieder starten.
Sie wird ganz gut ohne mich auskommen,
Drum bleibe ich davon unbenommen.

Mittwoch, 18. November 2015

8 Minuten

Achtsamkeit für das Blätterrauschen eines Baumes, das entfernte Geräusch landender Jets, das Fließen des Wassers, ja. das ist ein Geschenk. Meine Gedanken versickern in diesen Momenten.

Donnerstag, 12. November 2015

Medidativ

Es besteht das Bild eines flammenden Sternenarms, der sich wie eine Flamme um sich selber dreht. Die Ewigkeit der Rotation scheint festzustehen. Umgeben von entfernten Sternennebeln und Gaswolken leuchtet er in die Schwärze des Weltenalls.
Im ewigen Fluss der Verwandlung liegt die Ruhe.

Freitag, 6. November 2015

Einst

Ohne Flimmern
sich erinnern
an die Zeit
von früher,
wo alles noch vor mir lag
und ich das Leben
auch leben wollte.