Mittwoch, 28. Oktober 2015

Tarzan

Traumloser Schlaf,
angstvolles Erwachen,
frühe Stunde, böse Kunde,
die mich betraf.
Ich möchte lachen,
mich davon machen,
doch bin ich brav.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Unmöglich

Das Mädchen am anderen Ende der Leitung sprach davon, dass sie mich ja mal anrufen könnten. Das Mädchen, das meine Tochter hätte sein können, wählte die Möglichkeitsform. Eine Leitung gab es allerdings heutzutage nicht mehr, es geht alles nur per Funk.

Freitag, 9. Oktober 2015

Flüchtling

Zur Zeit bin ich nur Flüchtling vor mir selbst, der sich nur kleine Fluchten erlaubt.
Den großen Ausbruch wage ich nicht, aus Angst davor, dass das eintritt, was ich mir erhoffe.
Denn wenn das Paradies gar keines wäre, dann wäre auch die Hoffnung darauf dann gestorben.


Donnerstag, 8. Oktober 2015

Asyl

Mein Asyl habe ich mir selbst gebaut,
allein, es ist nicht mein zuhause.
Meine Familienmitglieder, meine Liebe, habe ich dabei vergessen.

Hoffnung

Mit Hoffnung lebt man.
Ohne erlebt man.